Mit Hilfe modernster Operationstechniken (Arthroskopie) können Verletzungen und Schmerzzustände einfach und schonend beseitigt bzw. repariert werden.

Arthroskopische Operationen

Kniegelenkarthroskopien werden von allen Gelenkspiegelungen wohl am häufigsten durchgeführt. Schäden an den Menisken und den Kreuzbändern können auf diese Weise schonend mithilfe von sehr kleinen Hautschnitten behoben werden. In Fällen, in denen die Knorpeloberfläche infolge einer Verletzung beschädigt ist, kann diese arthroskopisch geglättet werden.

Bei lokalisierten (begrenzten) Defekten kann zunächst versucht werden durch das Anbohren des freiliegenden Knochens einen Regeneratknorpel zu züchten oder aber einen Knorpel-Knochenzylinder von einem nichtbelasteten Gelenkteil zu transplantieren.

Die Entfernung erkrankter Gelenkhaut (Synovektomie)
Bei einer Synovektomie wird die erkrankte Gelenkinnenhaut (Synovialhaut, Synovialis) abgetragen. Die Entfernung der Gelenkhaut kann die Zerstörung der Gelenkknorpel verlangsamen.

Die Meniskusnaht und die Entfernung von Meniskusteilen
Bei einem glatten Meniskusriss kann der Meniskus z.B. mit speziellen Faden-Anker-Systemen genäht und somit komplett erhalten werden. Sind jedoch Teile des Meniskus zerstört, müssen diese entfernt werden (Teilresektion).

 
News und Aktuelles aus dem Bereich Orthopädie

Spineliner®

Sind Sie durch Schmerzen in Ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt?mehr

Sportlich aktiv trotz künstlichem Hüftgelenk

Der minimal-invasive Hüftgelenkersatzmehr